Hintergrund

Die radbezogenen Komponenten des Fahrwerks - also Reifen, Räder, Radnaben und -lager - sind hochbeanspruchte, sicherheitsrelevante Bauteile, die unmittelbar und ungefedert im Lastpfad eingebunden sind.

Traditionell wurden die Lebensdauertests von Fahrzeugen und ihren einzelnen Komponenten auf der Straße durchgeführt. Seitdem Langzeittests innerhalb der Fahrzeugentwicklung, aufgrund des hohen zeitlichen und materiellen Aufwands, nur noch sehr spezifisch eingesetzt werden, mussten diese Prüfungen deutlich verdichtet werden. Ein erster Weg dazu war es Fahrversuche auf speziellem Testgelände durchzuführen, die aber immer noch zeitlich und materiell aufwendig sind und nur für ganze Fahrzeuge, nicht aber für einzelne Komponenten/Systeme wirtschaftlich verwendet werden können.

Folglich ist die Entwicklung von mehrkanaligen servo-hydraulischen Prüfständen, beginnend in den 1960er Jahren, vorangegangen, um Strategien für beschleunigte, simulierte Lebenszyklustests im Labor zu entwickeln. Auch das LBF nutzt seit dieser Zeit umfangreiche ein- und mehrkanalige servo-hydraulische Prüfstände für die Betriebsfestigkeitsprüfungen von Bauteilen und -gruppen.

Vor dem Hintergrund der vielschichtigen Anforderungen an Funktionalität und sicherer Lebensdauer sind die radbezogenen Komponenten seit vielen Jahren ein Schwerpunkt des Fraunhofer LBF.