UC 11 Unsers Conferense on Biaxial Fatique Testing

Die Straße im Labor: Spezialisten für Radprüftechnik diskutieren die Zukunftstechnologie Kunststoffrad

Fraunhofer LBF / 7.11.2013

Rund 50 Spezialisten aus Europa, Asien und den USA tauschten sich bei der UC 11 - Users Conference on Biaxial Fatigue Testing, der elften Anwenderkonferenz für zweiachsige Betriebsfestigkeitsversuche, über moderne Radprüftechnik aus.

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Diese Frage beschäftigt gleichermaßen Wissenschaft und Industrie. Kunststoffräder sind ein viel versprechender Ansatz, die elektrische Mobilität zukünftiger Fahrzeuggenerationen mitzugestalten. Wie es um die Entwicklung solcher Räder und deren Zuverlässigkeitsprüfung mit Straßensimulatoren steht, diskutierten Wissenschaftler und Anwender aus aller Welt am 6. November in Darmstadt. Im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF trafen sich bei der UC 11 - Users Conference on Biaxial Fatigue Testing, der elften Anwenderkonferenz für zweiachsige Betriebsfestigkeitsversuche, rund 50 Spezialisten aus Europa, Asien und den USA.

Bereits seit 22 Jahren organisieren die Fraunhofer-Spezialisten dieses internationale Treffen für Wissenschaftler, Kraft- und Nutzfahrzeughersteller sowie Zulieferer. Es versteht sich als Forum, um Neuentwicklungen im Markt für Prüf- und Testtechnologien zu erörtern und Trends in den Test- und Fertigungstechnologien zu diskutieren. Die Prüftechnologie ist heute weltweit bekannt und akzeptiert, und sie hat sich zunehmend als internationaler Standard für mehr Sicherheit im Fahrzeugbau etabliert.

Bei der diesjährigen Konferenz standen auch Kunststoffräder im Mittelpunkt des Erfahrungs- und Wissensaustausches. Unter anderem wurden Fragen zu neuen Konzepten für das Design von Antriebssträngen und Rädern, den Entwicklungsstand neuartiger Kunststoffräder, die Effizienzsteigerung in neuesten Rad-/Nabe-Simulationen oder die Schadenstoleranz und Ermüdungsabschätzung bei Verbundwerkstoffen diskutiert.

Das Fraunhofer LBF gilt als Pionier des mehraxialen Lebensdauernachweises von Fahrzeugrädern. Wissenschaftler des Instituts hatten 1982 erstmalig den zweiaxialen Rad-/Naben-Prüfstand (ZWARP), eine damals neuartige Einrichtung zur Untersuchung von Fahrzeugrädern unter zweiaxialer Belastung, in Betrieb genommen. Rad-Straßensimulatoren dieser Art werden heute weltweit genutzt, um die Entwicklungszeiten in der Automobilindustrie zu beschleunigen und Sicherheitsbauteile wie Räder und Radnaben zu prüfen. Inzwischen verfügt das Fraunhofer LBF über den WALT, eine Weiterentwicklung der bewährten ZWARP Radprüfstände. Im WALT läuft das Rad wie bei den anderen LBF Prüfständen in einer Trommel, wird aber im Gegensatz zu diesen Prüfständen über eine Hexapod-Plattform definiert mit Radkräften und zusätzlich mit Lenkwinkeln und Radsturz belastet.